#LENR – NASA entdeckt Kernfusionsreaktionen in Metallgittern bei Raumtemperatur

Auf der Suche nach einer neuen Energiequelle für Weltraummissionen hat die NASA ein Möglichkeit zum Triggern einer Kernfusionreaktion entdeckt. Die Ergebnisse wurden im Elsevier-Journal, Physical Review C, veröffentlicht.

Das theoretische Papier „Kernfusionsreaktionen in deuterierten Metallen“ beschreibt die Mechanismen und das Begleitpapier „Neuartige Kernreaktionen die in mit Bremsstrahlung bestrahlten deuterierten Metallen beobachtet werden“, präsentiert experimentelle Ergebnisse .

Kernreaktionen werden zwischen Deuteriumkernen ausgelöst, die in einem Metallgitter als Brennstoff eingeschlossen sind, der bei Umgebungstemperatur gehalten wird. Ein Deuteriumkern besteht aus einem Proton und einem Neutron.

In der aktuellen Forschung werden Kernreaktionen in einem mit dem Wasserstoffisotop Deuterium beladenen Titan- oder Erbiummetallgittern ausgelöst. Die erreichten Brennstoffdichten sind größer als diejenigen, die in aktuellen Fusionsreaktoren mit magnetischem Einschluss (Tokamak) verfügbar sind,

Auch frühere Fusionsforschung mit Deuterium (und Tritium, einem anderen Isotop des Wasserstoffs) in Tokamaks stützte sich auf Temperaturen, die das Zehnfache des Sonnenzentrums betragen, doch die NASA-Methode erreicht dasselbe bei Raumtemperatur.

Während das mit Deuterium beladene Metallgitter anfänglich Raumtemperatur haben kann, schafft die neue Methode eine Umgebung, in der einzelne Atome äquivalente kinetische Energien auf Fusionsebene erreichen. Ein Elektronenbeschleuniger erzeugt hochenergetische 2,9-MeV-Photonen, die Deuteriumkerne photodissoziieren und sie in ihre jeweiligen Protonen und Neutronen aufspalten

Eine Reaktionskaskade beginnt, wenn energetische Protonen und Neutronen mit statischen Deuteronen im Metallgitter kollidieren, wodurch ihre Energie auf Fusionsniveaus gesteigert wird.

Die negativen Elektronen der Gitteratome “filtern” und verringern die Abstoßung zwischen den positiv geladenen Deuteronionen, wodurch die Kernreaktionsraten weiter erhöht werden.

Die Weiterentwicklung des Verfahrens ist erforderlich, um die Effizienz dieser Kernreaktionen zu erhöhen. Ihre Anwendungenspektrum reicht von terrestrischer Energieerzeugung, über Weltraumantriebe bis hin zur Herstellung von Radioisotopen, wie dem am häufigsten verwendeten medizinischen Isotop Tc99m.

Quelle:
https://www1.grc.nasa.gov/space/science/lattice-confinement-fusion/

Weiterführender Artikel:

https://thenewfire.wordpress.com/nasa-sustained-human-presence-on-mars-with-lenr/